Professionelles Fußballtraining: Ballzirkulation mit kognitiven und athletischen Aspekten

Mit den folgenden vier Trainingsformen lässt sich eine komplette Trainingseinheit gestalten. Ziel der Trainingseinheit ist die Verbesserung eines zielstrebigen Angriffs mit flachen Pässen. Um dem Gegner den Zugriff zu erschweren, wird mit wenigen Kontakten (One-Touch oder Two-Touch) gespielt. Im Direktspiel enge Spielsituation lösen und mit zwei Kontakten eine Spielverlagerung ausführen. Um erfolgreich One-Touch zu spielen sind gute kognitive Fähigkeiten nötig: Wahrnehmung, Reaktionsschnelligkeit, Antizipation usw.

Offensives 1-gegen-1: Angriffsspiel variabel gestalten

Neben der Ballzirkulation gehört das 1-gegen-1 zu den großen Fußballthemen. Wird ein gegnerischer Defensivspieler ausgespielt, so führt dies fast immer zu einer Torchance. Dabei wird eine Durchbruchsrichtung angetäuscht und entgegengesetzt am Gegner vorbeigedribbelt.

Ballmitnahme: Moderner Tempofußball

Die hier propagierte Spielweise lässt sich nur mit einer guten Ballmitnahme verwirklichen. Nur wenn man den ersten Ballkontakt optimal nutzt, sind eine schnelle Spielverlagerung, Tempodribblings und ein Aufdrehen in freie Räume möglich. Mit dem zweiten Ballkontakt soll man bereits das Spiel fortsetzen können. Die hohe Spielgeschwindigkeit im Spitzenfußball wird u. a. durch eine hohe Qualität bei der Ballmitnahme erreicht.

Torerfolg: Torchancen erspielen und verwerten

Mittels sicherer Ballzirkulation und einer Spielaufbaustrategie kann man ständig das Angriffsdrittel bespielen. Dort gilt es dann, die Hürde Abwehrkette zu nehmen. Die Inhalte dieses Kapitels befähigen die Offensivspieler dazu, Verteidiger auszuspielen und die sich daraus ergebenden Torchancen zu nutzen.

Ballzirkulation: Verbesserung des Zusammenspiels

Der Kern des Fußballs ist das Zusammenspiel. Wird der Ball nahezu fehlerfrei in den eigenen Reihen gehalten, ist alles möglich. Damit dies gelingt, ist eine gute Qualität bei den Techniken Passen und Ballmitnahme nötig. Das taktische Ziel ist das ständige Bespielen freier Räume. Erreicht wird dies durch Freilaufen, Kommunikation und Erkennen der Spielsituation.